Google Quality Rater Guidlines – Version 5.0.

Von 10. Januar 2016 Januar 29th, 2016 Web-Technik

Die Google Quality Rater Guidlines Version 5.0 wurde geleakt. Ein guter Grund, sich mit einigen Fragen zum Thema zu befassen.

1. Was sind die Google Quality Rater Guidlines?

Ursprünglich handelt es sich bei den Google Quality Rater Guidlines um ein Dokument, das von Google verfasst wurde und an Personen ausgegeben wird, die die Qualität von Suchergebnissen manuell bewerten sollen. Mittlerweile gibt es die Version 5.0, 1.0 erschien mit Datum zum 02. November 2012. Die Google Quality Rater Guidlines sind eigentlich ausschließlich als Leitfaden für die Quality Rater gedacht, dennoch veröffentlichte Google im Februar 2013 eine offizielle, wenn auch verkürzte Version. Alle weiteren Versionen, einschließlich der aktuellen 5.0, wurden nur geleakt und nicht offiziell veröffentlicht.

2. Was sind Google Quality Rater?

Bei den Google Quality Ratern handelt es sich um Personen, die die Qualität von Webseiten, nach festgelegten Kriterien (Google Quality Rater Guidlines) auf die von Google festgelegten Standards, manuell überprüfen.

3. Haben die Google Quality Rater direkten Einfluss auf das Ranking?

Kurz und knapp: Nein. Direkten Einfluss auf das Ranking von Webseiten haben die Google Quality Rater nicht. Das liegt einfach daran, dass mehrere tausend „Quality Rater“ der Anzahl von mehreren Millionen Webseiten und Suchanfragen gegenüberstehen, die zu passenden SERPs geordnet werden müssen. Das ist schlicht und ergreifend nicht umsetzbar, so dass die Rankings einzelne Webseiten zu bestimmten Suchanfragen immer noch vom Google Ranking Algorithmus berechnet werden. Google nutzt die Ergebnisse der Quality Rater allerdings dazu, die Rankings zu verbessern, indem Muster abgeleitet werden und in die Algorithmen einfließen.

4. Warum ist der Quality Rater Guidline wichtig für Website-Betreiber und SEOs?

Die Google Quality Rater Guidlines dienen den Qualiy Ratern als Grundlage zur Beantwortung der Frage, was eine gute oder schlechte Webseite ist. Die Bewertung findet anhand der Kriterien statt, die der Guidline vorgibt. Kennt man als Website-Betreiber oder SEO die Kriterien, kann man diese Kenntnisse auf die eigenen Webseiten anwenden und so die Chancen für ein gutes Ranking unter den angestrebten Keywords verbessern.

6. Die neue Version ist 160-Seiten dick. Was sind die wichtigsten Infos?

Google erfindet sich nicht mit jeder aktualisierten Version der Quality Rater Guidlines neu, dennoch gibt es einige interessante neue oder verstärkte Aspekte, die der Betrachtung lohnen:

„Mobile friendly“ oder raus.

Schon seit einiger Zeit betont Google, dass es immens wichtig und auch ein Rankingfaktor ist, ob sich Webseiten auf mobilen Geräten perfekt darstellen lassen oder nicht. In der neusten Ausgabe der Guidlines wird diese Ansicht noch einmal ausdrücklich betont. Die Quality Rater werden aufgefordert, die Seiten mittels mobilen Geräten auf Herz und Nieren zu testen. Hier gilt nun ein denkbar einfacher Grundsatz: Entweder die Inhalte der Webseite werden mobil einwandfrei und problemlos wiedergegeben oder die Seite ist raus. Was in diesem Fall bedeutet, dass die ganze Seite als „nutzlos“ eingestuft wird.

User Experience als Rankingfaktor.

Auch die Anforderungen an das Design einer Webseite sind klar. Qualitativ hochwertig haben sie zu sein, was heißt, dass sie „gut organisiert sind, vorhandenen Platz effektiv ausnutzen und über ein gut funktionierendes Layout verfügen“. Der Fokus liegt auf den Hauptinhalten, ergänzende Inhalte, sowie Anzeigen sind erlaubt, sollen aber nicht vom Hauptthema ablenken. Besondere Kriterien gelten darüber hinaus für Onlineshops. Hier sollen – neben den oben genannten Kriterien – die Informationen über Kontakt- und Bezahlmöglichkeiten, ebenso wie die über das Rückgaberecht leicht zugänglich sein.

Qualität von Title und Description werden bewerteten.

Auch die Qualität von Title und Description fließt in das Ranking ein. Das heißt, Inhalte und Informationen, die in Title und Description angesprochen werden, sollten sich auch in den Inhalten der Landingpage wiederfinden.

Pflege ist alles: Webseite und Inhalte stets aktuell halten.

Google mag keine ungepflegten Seiten. Also Seiten, denen man ansieht, dass seit geraume Zeit niemand mehr daran gearbeitet hat. Deswegen ist kontinuierliche Webseitenpflege unabdinglich: Tote Links und kiloweise Spamkommentare mag Google ebenso wenig, wie veralterte Inhalte. Wer oben ranken will, muss also stetig an seiner Webseite arbeiten.

Ergänzende Inhalt sind wichtig.

Zusätzliche, ergänzende Informationen, passend zum Hauptthema stärken das Ranking. Google legt großen Wert auf den Informationsgehalt von Webseiten. Von daher macht es Sinn, dass Webseiten, die zusätzlich zum Hauptthema ergänzende, thematisch relevante Inhalte anbieten, meist besser bewertet werden.

Immer noch wichtig: Content, Content, Content.

Nach wie vor spielt der Content die Hauptrolle für Google und soll deswegen noch einmal gesondert erwähnt werden. Kontraproduktiv ist nach wie vor:

– gar kein Hauptcontent
– Keyword-Stuffing
– unnötiger bzw. unsinniger Inhalt
– automatisch generierte oder kopierte Inhalte

Sieht man sich die Anforderungen an die Textqualität an, sollte spätestens jetzt klar sein, dass die Tage des kostenlosen oder 1 Cent-Content gezählt sind. Mit Inhalten dieser Art lässt sich nichts mehr erreichen. Vielmehr bewahrheitet sich nun der Grundsatz: Qualität setzt sich durch. Guter Content verlangt Ideen, Recherche und Involvment. Nur so können sich einzelne Webseiteninhalte von den übrigen absetzten.

Mehr Informationen? Hier finden Sie die kompletten Guidlines.